Am Vieh Theater Beulbar

Neuigkeiten

Karten für die Veranstaltungen 2021 sind nun erhältlich.

17.06.2021 BITTE UM GEDULD BEI DER KARTENBESTELLUNG!

Am gleichen Tag wie unser Vorverkauf hat auch der Vorverkauf für die Kulturarena Jena begonnen. Aufgrund der hohen Nachfrage kam es zu einer Überlastung  des Systems für die Onlinebestellung und die Telefone liefen heiß. Es wird fieberhaft an der Lösung gearbeitet. Wir bitten darum, es in den nächsten Tagen noch einmal zu versuchen.

16.06.2021

Aufgrund der aktuell geltenden Bestimmungen dürfen wir bis auf Weiteres  nur 200 Gäste pro Veranstaltung einlassen. Deswegen wird es in diesem Jahr NUR KARTEN IM VORVERKAUF geben.  Entweder persönlich abholen in der

Touristinformation Jena, Markt 16, 07743 Jena ,

oder telefonisch unter: 03641 – 49 80 60

oder per Mail tickets@jena.de

Selber ausdrucken ist auch möglich. Folgen Sie dazu bitte dem Link neben der jeweiligen Veranstaltung im Menüpunkt Programm unserer Seite.

Am-Vieh-Theater und Corona:

01.03.2021

Liebe Freunde des Am-Vieh-Theaters,

wie so viele andere Menschen, stellt die Pandemie auch uns vor große Herausforderungen.

Normalerweise würden Sie – würdet ihr – an dieser Stelle unseren Spielplan für das neue Jahr erfahren. Tatsächlich steht dieser auch schon seit dem vergangenen Herbst fest. Die Künstler, welche 2020 bei uns nicht auftreten konnten, wurden bereits für dieses Jahr verpflichtet.

Unsere Hoffnung war, dass dieses Jahr wieder Veranstaltungen in gewohntem Maße möglich sind. An „Normalität“ glaubt nun aber auch für diese Saison niemand mehr.

Leider verharren wir noch immer in einem seltsamen Zustand des Wartens. Darauf, dass die Zahlen endlich sinken, auf neue Regularien, das im Sommer möglicherweise kleine Veranstaltungen möglich sind.

Momentan ist die Voraussetzung dafür, das die 7-Tage-Inzidenz unter 50 sinkt. Dann dürften wir eine beschränkte Anzahl Besucher unter strengsten Hygiene-Auflagen einlassen, bei einem Wert unter 25 wären es ein paar mehr. Wer schon öfter bei uns war, weiß, dass noch niemand wieder gehen musste, jeder wurde hineingelassen. Das müsste nun anders werden.

Nur Vorverkauf, Plexiglas vor den Buden, Masken, Einbahnstraßen, Absperrbänder, Dixiklos. All das ist nach unserer Meinung eigentlich nicht mit dem Ambiente des Am-Vieh-Theaters zu vereinbaren.

Jedoch ist es für uns auch keine Option, ein weiteres Jahr geschlossen zu bleiben.

Deswegen werden wir alles tun, um dieses Jahr in irgendeiner Form Veranstaltungen durchführen zu können, wenn das überhaupt von offizieller Seite genehmigt wird. Es wird anders sein als sonst, soviel ist sicher.

Was ist sonst noch bei uns passiert?

Das letzte Jahr haben wir genutzt, um vieles am Theater zu sanieren. Die Bühne und die Buden haben einen neuen Anstrich erhalten, Schwellen wurden gewechselt, die Bühnentreppe erneuert, Geländer saniert und gestrichen, morsche Bäume gefällt u.v.m.

Das größte Projekt momentan ist jedoch die Erneuerung der gesamten Elektrik. Es müssen neue Sicherungskästen gesetzt, Kabel verlegt und dafür das halbe Theater umgegraben werden. Für 50% der Kosten haben wir Leader-Fördermittel beantragt. Hoffen wir mal, dass es klappt!

Die Holzstatue unseres Theatergründers vom Holzbildhauer Christian Schmidt, für dessen Herstellung so viele von Ihnen im letzten Jahr gespendet haben, geht der Vollendung entgegen.

Die Einweihung soll an einem Gedächtnisabend für Orge stattfinden. Wann das sein wird, ist ebenfalls noch ungewiss.

Sobald sich herausstellt, in welcher Form Veranstaltungen möglich sind, werden wir darüber informieren. Wir bitten schon jetzt für Ihr Verständnis bezüglich pandemiebedingter Auflagen, Ärgernisse und Unannehmlichkeiten. Bitte bleiben Sie – bleibt uns – gewogen.

Nico Schneider und das Team vom Am-Vieh-Theater

 

SPENDENAKTION FÜR ORGE

Liebe Freunde des Am-Vieh-Theaters,

wie sicherlich viele von Ihnen bereits aus den Medien erfahren haben, ist Orge Zurawski am 28.05.2020 nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben.

Für uns im Am-Vieh-Theater, aber auch für all die vielen Freunde und Bewunderer von Orge, war es ein schwerer Schlag. Wir verlieren mit ihm nicht nur den Gründer und Erbauer des Am-Vieh-Theaters sondern auch einen großartiger Charakter, Vollblutsänger, Schauspieler, Lebenskünstler und lieben Freund.

Es wird definitiv im nächsten Jahr einen „Orge-Abend“ mit vielen seiner Freunde und Wegbegleiter im Am-Vieh-Theater geben, an dem wir ihn gebührend feiern wollen. Es haben schon so viele Künstler ihr Kommen angekündigt, dass es schwer werden wird, alle in einem Abend unterzubringen, aber es wird definitiv eine wunderbare Würdigung!

Mit dem Am-Vieh-Theater hat sich Orge selbst das schönste Denkmal gesetzt, aber wir hatten die Idee, ihn darüber hinaus auf andere Art zu ehren: Der bekannte Holzbildhauer Christian Schmidt aus Rauschwitz wird eine lebensgroße Holzskulptur von Orge anfertigen, die ihn mit verschmitztem Gesichtsausdruck, Katze und Weinglas, auf einer Bank sitzend, darstellen soll. Diese Figur soll an dem besagten „Orge-Abend“ eingeweiht werden. So wird Orge auch in Zukunft bei allen Veranstaltungen im Am-Vieh-Theater „anwesend“ sein.

Die Finanzierung der Skulptur soll durch eine Spendenaktion ermöglicht werden, welche freundlicherweise durch den Kirchenkreis Jena und über deren Spendenkonto durchgeführt wird. Die Anfertigung kostet 3000,- €

Wenn Sie also gerne ins Am-Vieh-Theater kommen, Orge gut kannten oder bewunderten und ihn auf diese Weise ehren möchten, können Sie auf das folgende Konto spenden:

Kirchenkreis Jena

DE81 8305 3030 0000 0642 38

Verwendungszweck: Orge

 

ZUM TOD VON ORGE ZURAWSKI   13.03.1938 – 28.05.2020

Liebe Freunde des Am-Vieh-Theaters,

unser Orge, der Am-Vieh-Theater-Erbauer, großartiger Charakter, Vollblutsänger, Schauspieler, Lebenskünstler und lieber Freund ist von der Bühne des Lebens abgetreten.

Er wollte nicht, dass jemand um ihn trauert. Lasst uns stattdessen ein Glas Wein trinken, ein schönes Lied singen, mal wieder ein Gedicht lesen oder einfach das Leben als solches feiern!  Das wäre in seinem Sinne!

Sein Geist wird im Am-Vieh-Theater weiterleben!

Sobald wieder „normale“ Veranstaltungen möglich sind, wird es einen „Orge-Abend“ im Am-Vieh-Theater geben. Wir werden rechtzeitig darüber informieren.

DANKE FÜR ALLES !

Nico Schneider und das ganze Am-Vieh-Theater-Team

Frank Quilitzsch über die Lebenslust des Georg (Orge) Zurawski:

Liebe ist ein Gefühl, das martert jeden …“, singt er zur Gitarre. Er interpretiert das Lied auf Jiddisch, und die Kamera fängt groß sein Gesicht ein: ein Altersgesicht mit weißem Stoppelbart, weißen Augenbrauen und Nickelbrille, in dem junge, sehr lebhafte Augen leuchten. Ich habe noch einmal die DVD eingelegt. Vor mir liegt aufgeschlagen der Bildband über sein kleines, eigenhändig erschaffenes Welttheater. Doch eigentlich brauche ich beides nicht. Als mich die Nachricht von Georg Zurawskis Ableben erreichte, lief ich durch den Thüringer Wald. Für einen Moment hielt ich den Atem an. Der Wind rauschte, Vögel zwitscherten, und ich konnte ihn singen hören. Und lachen.

Orge, wie wir ihn nannten, liebte das Leben. Das ihm zuweilen übel mitspielte. Doch er ließ sich nicht unterkriegen, er hat mit seinem Am-Vieh-Theater das kleine Dorf Beulbar bei Thalbürgel berühmt gemacht. Jahrelang lud er Künstler aus Deutschland und Übersee, aber auch die Einheimischen in sein Refugium ein. Bis der in die Jahre gekommene Sänger und Musicaldarsteller sein Lebenswerk in die Hände Jüngerer geben musste.
„Ich habe losgelassen, denn ich weiß, dass es so weitergeführt wird, wie ich es mir wünsche“, sagte der 80-Jährige, als ihm im Erfurter Angermuseum die Kulturnadel des Freistaats verliehen wurde. Ich blättere in der Chronik und treffe prominente Weggefährten, darunter seinen Freund, den Dresdner Opernsänger und Entertainer Gunther Emmerlich, die Liedermacherin Barbara Thalheim und den Songpoeten Hans-Eckardt Wenzel. Wenn Emmerlich einmal pro Jahr nach Beulbar kam, lauschten ihm 500 Leute. Das Filmporträt von Torsten Eckold zeigt Orge auch bei einem Auftritt im Alten Dorfsaal von Ulla.

„Wenn ich lache, dann habe ich geweint / und wenn ich weine, bin ich froh / dass mir zuweilen auch die Sonne scheint“, heißt es bei Villon. Orges fröhlicher Bass vertreibt die Traurigkeit. Zurawski, verriet er einmal, sei polnisch und bedeute Kranich. Auch wenn er neben seinem Sohn in der Erde ruht, wird Orge sich in mancher Nacht erheben, mit uns um die Feuerschale sitzen und singen: „Der Mond ist aufgegangen …“

 

Das Theater gut gefüllt Foto: Christian Krause

 

KARTENVORVERKAUF

Von jetzt an können für alle Veranstaltungen Karten im Vorverkauf erworben werden! Sie können die Tickets entweder persönlich in der Jena Tourist-Information abholen, sie sich per Post zusenden lassen oder online erwerben und selbst ausdrucken.

Tickets erhalten Sie in der Jena Tourist- Information, Markt 16, 07743 Jena.
Das Kartentelefon: 03641 / 49 80 60
Per Email: tickets@jena.de

Zum Online Karten kaufen hier klicken